FANDOM


Jim Hopper ist eine der Hauptfiguren der Serie Stranger Things.

Über die FigurBearbeiten

Jim Hopper ist mit Joyce Byers und Bob Newby zusammen zur Schule gegangen. Mit seiner damaligen Frau und jetzt Ex-Frau Diane bekam er Tochter Sarah, welche im Kindesalter an Krebs verstarb. Nach dem Tod und der Trennung zog er 1979 nach Hawkins und wurde dort Polizeichef der ortsansässigen Polizeistation. Er ließ sich gehen, begann in zu hohem Maße Medikamente zu konsumieren und begann zu trinken.

Staffel 1Bearbeiten

Jim Hopper wird von Joyce Byers alarmiert, als ihr Sohn Will Byers auf einmal plötzlich verschwunden ist. Anfangs geht er noch davon aus, dass sich alles von alleine klären wird und der Junge schnell wieder auftaucht, doch auch er wird immer mehr in das Geschehen reingezogen und hinterfragt immer mehr, was im Hawkins National Laboratory vor sich geht. Schnell stellt er fest, dass nicht nur er überwacht und abgehört wird.

Auch er ist es, der herausfindet, dass die vermeintliche Leiche im von Will Byers im Autopsieraum der Untersuchungsbehörde nicht wirklich Will ist, sondern ein Puppenkörper.

Staffel 2Bearbeiten

In Staffel 2 stellt sich heraus, dass Hopper Elf im Wald entdeckt hat, nachdem sie geflohen war und Vertrauen zu ihr aufbaute, indem er ihr Essen in eine Truhe in den Wald stellte. Er nahm zu ihr Kontakt auf und richtete ihr eine kleine Waldhütte, die ihm gehört, gemütlich ein, damit sie dort in Ruhe versteckt leben kann. Er stellt ihr die Regeln auf, dass sie das Haus nicht verlassen darf, weil er sie beschützen möchte, und sagt auch, dass sie keinen Kontakt zur Außenwelt aufnehmen soll. Er wird eine Art Vaterfigur fürs sie. Irgendwann wird Elf sauer, weil sie endlich wieder Mike Wheeler und die anderen sehen will und sie gerät in Streit mit Hopper, weil er sein Versprechen, dass sie wieder raus darf, immer wieder weiter verzögert. Sie haut dann eines Tages ab. Die beiden finden aber später wieder zusammen und zusammen verschließen sie den Spalt zur Schattenwelt wieder.

Zitate Bearbeiten

"Drei Regeln. Ich nenne sie >Sei nicht dumm-Regeln<. Wir sind ja nicht dumm, richtig?"

"Gefühle. Die Wahrheit ist, ich hatte so lange vergessen, was das überhaupt ist. Ich saß irgendwie fest in einer Höhle könnte man sagen. In einer tiefen, dunklen Höhle. Und dann habe ich ein paar Waffeln im Wald gelassen und du bist in mein Leben getreten. Und zum ersten mal seit langer Zeit, habe ich angefangen wieder etwas zu fühlen. Ich fühlte so etwas wie Glück. Aber in letzter Zeit habe ich irgendwie das Gefühl, wir entfernen uns voneinander. Als würdest du dich von mir zurück ziehen, verstehst du? Ich vermisse unsere abendlichen Brettspiele, unsere spektakulären Triple-Waffel-Decker bei Sonnenaufgang, zusammen Western gucken bis wir eingedöst sind. Aber ich weiß du wirst älter. Erwachsener. Du veränderst dich. Und ich glaube, wenn ich wirklich ehrlich bin, ist es das, was mir Angst macht. Ich möchte nicht, dass sich was ändert. Und vielleicht wollte ich diese Veränderung irgendwie aufhalten. Die Uhr zurück drehen. Damit alles wieder so wird, wie es einmal war. Aber ich weiß, das ist naiv. So funktioniert das Leben nun mal nicht. Alles ist in Bewegung. Immer in Bewegung, ob es einem gefällt oder nicht. Und ja, manchmal ist es schmerzhaft. Manchmal ist es traurig. Und manchmal ist es überraschend. Unbeschwert. Also weißt du was? Werd' weiter erwachsen, Kleine. Lass dich von mir nicht aufhalten. Mach Fehler. Lern daraus. Und wenn das Leben dir Schmerzen bereitet, und das wird es, erinnere dich an den Schmerz. Schmerz ist gut. Das bedeutet, du sitzt nicht in dieser Höhle."

"Wir sind hier in Hawkins, okay? Soll ich dir mal sagen was das Schlimmste war, was in den vier Jahren, die ich hier arbeite, passiert ist? Das war als eine Eule Eleanor Gillespie am Kopf angegriffen hat, weil sie dachte es wäre ein Nest."

GalerieBearbeiten

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.